Erich Kästner, der heute seinen 125. Geburtstag hätte feiern können, war nicht nur ein begnadeter Erzähler, dessen Bücher von alt und jung bis heute gelesen werden, er erwies sich in seinen Erzählungen, Gedichten und Romanen auch als phantasievoller Erfinder von Spitznamen. »Nichtraucher«, »Pünktchen«, »Pony Hütchen«: Wer erinnert sich nicht an diese humorvollen Bezeichnungen seiner literarischen Protagonisten? »Diva«, »Napoleon« oder »Todeskandidat« in seinen Schriften für Erwachsene sind schon bedeutend boshafter. Auch privat verwendete Kästner gern Spitznamen – in der Familie wie auch für seine verschiedenen Begleiterinnen …
Wer mehr über Kästner und die Spitznamen, die er in Geschichten und im Leben erfand (und oft befruchteten sich die Bereiche gegenseitig) wissen möchte, dem sei dieses Buch von Guido Fuchs empfohlen – erschienen bei uns:

Vorwiegend heiter bis boshaft.
Spitznamen in der Literatur.
ISBN 978-3-947066-36-0

Überall, wo es Bücher gibt. Natürlich auch hier.

Prost, Erich!