Lade Karte ...

Datum/Zeit
08.05.2018
19:00 – 20:30

Ort
Kliniken im Theodor-Wenzelwerk (Nikolassee –Andachtsraum)
Potsdamer Chaussee 69
14129 Berlin
Berlin

Meet & Greet


Peter Mannsdorff liest aus seinem frisch erschienenen Buch Party im Kopf.

Und darum geht’s:

Wenn man 13 ist, fangen die Eltern an, peinlich zu werden. Aber so peinlich zu sein wie Robbis Vater – das muss man erstmal schaffen! Er hört lautstark Grönemeyer, wirft mit Geld um sich, stürmt in Robbis Klasse, um Werbung für eine merkwürdige Kinderpartei zu machen. Robbi fürchtet: Papa hat wieder Party im Kopf. Denn sein Vater ist manisch-depressiv. Mal  völlig überdreht, mal abgrundtief traurig. Damit ihm geholfen werden kann, kommt er schließlich in eine Klinik. – Zwei Jahre später vermutet seine Ärztin eine erneute manische Phase. Vorsichtshalber will sie Robbis Vater wieder einweisen. Doch der fühlt sich stabil und sagt: Nein! Er türmt mit seinem Sohn nach Südfrankreich.

Zum Autor

Peter Mannsdorff, Jahrgang 1957, schreibt seit 1990 Kinder- und Erwachsenenliteratur. Eines sei­ner Anliegen ist es, das Leben psychisch Kranker sichtbar zu machen, er schreibt gegen Vorurteile und Stigmatisierung an. Aber auch die Angehörigen verliert Peter Mannsdorff nicht aus dem Blick – in  »Party im Kopf« stellt er die Schwierigkeiten dar, mit denen Kinder manisch-depressiver Eltern zu kämpfen haben.

Eine besondere Liebe hegt der Autor seit seinem Romanistik-Studium für Frankreich – damals arbeitete er als Be­treuer in deutsch-französischen Jugendlagern und unterrichtete an einem Lycée in Grenoble. Und so lag es nahe, dass bei diesem Sommertrip der Rittersleut aus Berlin die Lavendelfelder Südfrankreichs nicht fehlen durften.

Lade Karte ...

Datum/Zeit
08.05.2018
19:00 – 20:30

Ort
Kliniken im Theodor-Wenzelwerk (Nikolassee –Andachtsraum)
Potsdamer Chaussee 69
14129 Berlin
Berlin

Meet & Greet


Peter Mannsdorff liest aus seinem frisch erschienenen Buch Party im Kopf.

Und darum geht’s:

Wenn man 13 ist, fangen die Eltern an, peinlich zu werden. Aber so peinlich zu sein wie Robbis Vater – das muss man erstmal schaffen! Er hört lautstark Grönemeyer, wirft mit Geld um sich, stürmt in Robbis Klasse, um Werbung für eine merkwürdige Kinderpartei zu machen. Robbi fürchtet: Papa hat wieder Party im Kopf. Denn sein Vater ist manisch-depressiv. Mal  völlig überdreht, mal abgrundtief traurig. Damit ihm geholfen werden kann, kommt er schließlich in eine Klinik. – Zwei Jahre später vermutet seine Ärztin eine erneute manische Phase. Vorsichtshalber will sie Robbis Vater wieder einweisen. Doch der fühlt sich stabil und sagt: Nein! Er türmt mit seinem Sohn nach Südfrankreich.

Zum Autor

Peter Mannsdorff, Jahrgang 1957, schreibt seit 1990 Kinder- und Erwachsenenliteratur. Eines sei­ner Anliegen ist es, das Leben psychisch Kranker sichtbar zu machen, er schreibt gegen Vorurteile und Stigmatisierung an. Aber auch die Angehörigen verliert Peter Mannsdorff nicht aus dem Blick – in  »Party im Kopf« stellt er die Schwierigkeiten dar, mit denen Kinder manisch-depressiver Eltern zu kämpfen haben.

Eine besondere Liebe hegt der Autor seit seinem Romanistik-Studium für Frankreich – damals arbeitete er als Be­treuer in deutsch-französischen Jugendlagern und unterrichtete an einem Lycée in Grenoble. Und so lag es nahe, dass bei diesem Sommertrip der Rittersleut aus Berlin die Lavendelfelder Südfrankreichs nicht fehlen durften.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

six − 5 =