Party im Kopf

(2 Kundenrezensionen)

9,90 


Robbi, 13, lebt mit seinem bipolaren Vater zusammen, der in seinen manischen Phasen »Party im Kopf« hat. Kein leichtes Leben. Mit seinem Buch will der Autor Peter Mannsdorff auf die Situation von Kindern psychisch kranker Eltern aufmerksam machen.

Leseprobe

9,90 

Inkl. MwSt.
zzgl. Versand
Lieferzeit: sofort lieferbar
Bei Lieferungen in Nicht-EU-Länder können zusätzliche Zölle, Steuern und Gebühren anfallen.
Artikelnummer: 978-3-947066-16-2 Kategorie: Schlagwörter: ,

Beschreibung

Wenn man 13 ist, fangen die Eltern an, peinlich zu werden. Aber so peinlich zu sein wie Robbis Vater – das muss man erstmal schaffen! Er hört lautstark Grönemeyer, wirft mit Geld um sich, stürmt in Robbis Klasse, um Werbung für eine merkwürdige Kinderpartei zu machen. Robbi fürchtet: Papa hat wieder Party im Kopf. Denn sein Vater ist manisch-depressiv. Mal  völlig überdreht, mal abgrundtief traurig. Damit ihm geholfen werden kann, kommt er schließlich in eine Klinik. – Zwei Jahre später vermutet seine Ärztin eine erneute manische Phase. Vorsichtshalber will sie Robbis Vater wieder einweisen. Doch der fühlt sich stabil und sagt: Nein! Er türmt mit seinem Sohn nach Südfrankreich.

»Wenn die Tramptour durch diese wahnsinnstollen Landschaften, wenn dieser Sommertrip die Belohnung für die vermasselten Jahre mit einem verrückten Vater sind, dann soll’s okay sein.« – Robbi Ritter, 15 Jahre

Weitere Informationen

Kategorie

Jugendbuch

Altersempfehlung

Jugendliche ab 12 Jahre

Produktform

Buch, Klappenbroschur

Größe

13,8 x 20 cm

Seitenzahl

144

Ausstattung

Klebebindung, mattfoliert

Orte

Berlin, Südfrankreich

Themen

Abenteuer, Alleinerziehender Vater, Armut, bipolar, Familie, Freundschaft, Gefühle, Geheimnis, KInd ohne Mutter, Krankheit, Manisch-depressiv, psychiatrieerfahrene Eltern, Reise, Trauer

Autor

Peter Mannsdorff,

Torsten Sohrmann

*****

2 Bewertungen für Party im Kopf

  1. Tina Pahnke

    Ein Kunde auf Amazon schreibt, dass das Buch trotz des schweren Themas sehr unterhaltsam ist und lebendig die Sicht eines Sohnes eines depressiven Menschen beschreibt.

  2. Tina Pahnke

    Leah Hasjak auf Amazon schreibt, dass die Geschichte sehr einfühlsam erzählt wird und viele kleine Höhepunkte hat.

Wie hat Ihnen das Buch gefallen?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.