Mama-Alarm – die Seite zum Buch

Über die Autorin, das Buch und den Blog

Die Autorin, das Buch und der Blog

Hallo!
Schön, dass ihr hereinschaut!
Ich bin Tina Birgitta Lauffer und schreibe Geschichten für Kinder und deren Mamas.
Diese WebSite dient zwei Zielen: Zum einen erzähle ich aus meinem Leben als begeisterte Mama eines inzwischen achtjährigen Jungen. Und zum andern möchte ich euch mein Buch „Mama-Alarm“ vorstellen, das im Verlag Monika Fuchs erschienen ist. Die Geschichten aus meinen ersten sechs „Berufsjahren“, die darin zusammengestellt sind, habe ich ursprünglich  auf meiner WebSite: http://www.tijo-kinderbuch.de/ vorgestellt. Ich hoffte damals, dass sich nicht nur die eine oder andere Mama mit ihren eigenen Erfahrungen in den Geschichten wiederfindet, sondern auch so mancher Vater nach der Lektüre des Buches begriff, warum sich Mamas manchmal genau so verhalten wie sie sich verhalten.
Ich habe viele, viele Reaktionen bekommen auf die Downloads, die ich damals anbot. Deshalb entschloss ich mich, das Thema „Mama-Erfahrungen“ auf eine eigene WebSite auszulagern und daraus diesen Blog zu machen.

Weiterlesen? – Klicken!

Aber ich habe mich ja noch gar nicht vorgestellt. Also, los geht’s:
Ich wurde 1975 in Magdeburg geboren und habe mich schon als Kind über die Grenzen der damaligen DDR hinweggeträumt. In der Phantasie bereiste ich ferne Kontinente und flog mindestens dreieinhalbmal um die Welt …  Na gut, ich gebe es zu, es waren nur zweieinviertel Mal. 😉  Nun aber im Ernst: Mit viel Mut und noch mehr Träumen ging ich nach der Wende 16-jährig nach Osnabrück und machte eine Ausbildung zur Restaurantfachfrau. Nach einem spannendem Jahr im Ausland zog es mich wieder zurück in meine bis heutige Wahlheimat: Osnabrück. Lange Zeit war ich dort in der Geschäftsführung mehrerer Gastronomiebetrieben tätig. Für meine große Leidenschaft das Schreiben war wenig Zeit. Trotzdem nutzte ich (wie auch heute noch) jede freie Minute dazu. Schreiben ist für mich die Sprache der Seele. Ich bin auf dem Weg, meine Leidenschaft zum Beruf zu machen, und dies macht mich sehr glücklich. (Und wer diese Kurzfassung ausführlicher lesen möchte, schaut auf meiner Autorenseite nach. ;-))

Gleich zuende.

Mit der Geburt meines Sohn habe ich auch noch meinen zweiten „Traumberuf“ gefunden: Ich bin mit Leib und Seele Mutter. Und deshalb ist das ja eigentlich mein erster Beruf – und die beste Berufung der ganzen Welt: Mamasein kommt bei mir an erster Stelle – denn wo macht man mehr (oder weniger) massenhaft freiwillige, unbezahlte Überstunden und würde trotz Schmutzarbeit (Windeln wechseln), Beleidigung (Trotzalarm) und akuter Ansteckungsgefahr (einschließlich fiesen kleinen Krabbeltieren) niemals kündigen wollen? – Na gut, vielleicht hat man das ein oder andere Mal für einen kurzen Moment darüber nachgedacht, aber spätestens, wenn man vom kleinen Sonnenschein mit einer Mischung aus bedingungslosem Vertrauen und inniger Liebe angestrahlt wird, weiß man wieder, dass es zu Recht der schönste Job der Welt ist.
Ich wünsche euch „Gute Unterhaltung!“ Hier auf dem Blog und natürlich auch mit dem Buch. 😉

Eure Tina Birgitta Lauffere

Das Buch:
Mama-Alarm.
Von Schnappschildkröten, Wutzwergen und Unschuldsengeln

Der Mama-Alarm-Blog

Hallöchen,

im Moment lese ich mich ja durch die bereits erschienenen Titel beim Verlag. Dabei fiel mir ein Buch in die Hände, das ich euch heute anlässlich des bevorstehenden Muttertages präsentieren möchte und in dem ich mich als Mutter durchaus wiederfinde:

Es heißt „Mama-Alarm Von Wutzwergen, Schnappschildkröten und Unschuldsengeln“ und ist von Tina Birgitta Lauffer. Sie beschreibt darin vor allem Szenen, die sie in den ersten sechs Jahren mit ihrem Sohn erlebt hat, und denkt über das Muttersein nach. Für sie das Schönste, was es überhaupt gibt! Bei vielen Anekdoten habe ich gelacht: Kenne ich!

Tina Lauffer schreibt mit einer gehörigen Portion Humor (sehr unterhaltsam!), manches ist aber auch recht nachdenklich. Themen sind zum Beispiel „Das verflixte erste Jahr“ (wie sich das eigene Leben durch das Baby verändert), „Sand und dicke Bohnen“ (über das beste Spielzeug überhaupt), oder auch „Sternenkind“ (diese Trauer kennen wohl viele Frauen).

Ihr bekommt das Buch im Buchhandel und natürlich direkt bei uns im Verlagsladen. Hier könnt ihr auch in das Buch hineinlesen.

PS: Erzählt doch mal in den Kommentaren – was sind eure lustigsten Erlebnisse mit euren Zwergen?

Eure Tanja

Lange gab es hier im Blog nichts Neues, höchste Zeit mal meine Schubladengeheimnisse freizugeben, viel Spaß!
Gesungen, geschrieen und gerockte Gedanken einer Mutter. 😀

Das alles und noch viel mehr…

Jeden Sonntag um halb 6, wenn das Baby schreit,
liege ich im Bett, und bin so weit;
was wohl wäre, wenn ich nicht die wäre, die ich bin?
Sondern Model, Superwoman oder Königin.
Ich denk mir, was die Heidi kann, das kann ich auch,
hätt‘ die Haare schön und ’nen flachen Bauch,
ich käm‘ viel rum, würd‘ die Welt bereisen,
und den Clooney mal ganz locker in den Knackarsch kneifen…

//Das alles und noch viel mehr,
würd‘ ich machen,
wenn ich ganz alleine wär!//

Ich würde anstatt duschen, wieder öfter baden.
Könnt am Strand vielleicht ganz locker  ´nen Bikini tragen?
Anstatt Schnuller gäbe es  nur noch Schuhparaden,
und auf keinen Fall würd‘ jemand mehr Geburtstag haben!
Im Fernsehen gäbe es nur noch mein Programm,
und an die Fernbedienung lass niemand‘ ran.
Ich hätte 200 Schuhe und wär nie mehr pleite,
ich wär immer die erste oder wenigstens zweite…

//Das alles und noch viel mehr,
würd‘ ich machen,
wenn ich ganz alleine wär!//

Die Socken und die Eimer würden nicht mehr stinken,
ich würd‘ jeden Morgen ganz in Ruhe Kaffee trinken.
Ich wär schicker als Giselle, ginge öfter aus dem Haus
und meine Bücher kämen ganz groß raus.
Würd‘ nur kochen wann ich will und nur noch selten  putzen,
ich würde jede freie Stunde glatt  zum lesen nutzen.
Die Wäsche wäre sauber, mein zuhause wäre rein,
keine angeklebten Krümel auf dem Sofa – NEIN!

//Das alles und noch viel mehr,
wäre anders,
wenn ich ganz alleine wär.//

Doch ich schau in kleine Augen und weiß ich genau,
das ist alles was ich will…. und pfeif auf Superfrau!
Auch auf ausgeh’n, oder auf Schuhe, oder Topfrisur,
und entscheid mich gegen Wellness… für die Mutter-Kind-Kur! 😀
Das alles und noch viel mehr,
würd’s nicht ändern,
dass ich hier gern bei dir wär!
Oh – das alles und noch viel mehr
würd’s nicht ändern,
dass ich hier gern bei dir wär….  <3

Melodie: König von Deutschland, Rio Reiser
Text: Tina Birgitta Lauffer

Liebe Leser,

Ihr merkt schon, so wirklich oft gibt es hier keine neuen Einträge mehr. Was natürlich auf keinen Fall daran liegt, dass ich kein Vergnügen mehr am Mamasein habe oder aber es keine neuen Geschichten gibt. Dem ist natürlich nicht so. Das Leben, auch mit nun größerem Kind, ist und bleibt ein wunderschönes Abenteuer! Ich bin einfach sehr beschäftigt nun auch verstärkt andere Kinder glücklich zu machen – mit meinen Puppenspielen. Dafür brauche ich Zeit, Zeit zum schreiben/umschreiben, Zeit zum proben, Zeit für die Auftritte und natürlich immer noch Zeit für Junior. <3  Dennoch werde ich versuchen, diesen Blog unbedingt am Leben zu erhalten.

Hier sind meine Gedanken zum Muttertag – diesmal nicht als Mutter – sondern als Tochter.
PS: an alle Mütter da draußen > IHR seid großartig!!! Ich wünsche Euch Tag für Tag einen wundervollen neuen Muttertag! Eure Tina B. Lauffer

danke mami, mit Herz