Im Besprechungsdienst des ekz-Bibliotheksservice ist jüngst eine Rezension unseres Titels Flaschenpostsommer von Regina Nagel erschienen. Ursula Führer stellt das Buch vor und meint:

»Zufällig begegnen sich der 13-jährige Jonas und die 11-jährige Rebecca am Bodensee, wo sie beide ihre Ferien verbringen wollen. Sie freunden sich an und entdecken eine Gemeinsamkeit. Beide haben einen Bruder, der besondere Aufmerksamkeit braucht, weil er krank ist. Rebecca ist der alleinerziehenden Mutter eine große Hilfe. Die familiären Herausforderungen haben sie selbstständig gemacht. Als die geplanten Ferien wegen des kranken Bruders platzen, fährt sie heimlich in das gebuchte Ferienhaus am Bodensee. Jonas dagegen fühlt sich am Rand der Familie, hat mit schulischen Problemen zu tun und geht eigene Wege. Rebecca kommt hinter ein Geheimnis, das ihr Leben und das der Familie
verändert. Jonas trifft für sich eine wichtige Entscheidung. Die Autorin hat ein therapeutisches Anliegen: Schwierige Situationen sind eine Herausforderung, aber es gibt Hoffnung und Auswege. Erzählt wird ruhig und detailliert, der Zufall spielt für den Fortgang der Handlung eine wichtige Rolle, aber es entstehen Sympathie für die Personen und Interesse an ihrer Lebenssituation. Vignetten begleiten den Text. Empfohlen.«
(ekz-Besprechungsdienst 25/2019  – Ursula Führer)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.